Chronik

Von der Idee zur Gründung der Hospizgruppe
Wichtige Meilensteine in der Entwicklung

Grabstein Pfarrer Dutzi
Südkurier vom 13.05.2019
„Ich wollte immer leben in Erwartung des Kommenden – lebensfroh und den Menschen zugewandt“

1992: Ankündigungsprospekt: „Kranke und Sterbende begleiten“

1993: Satzung vorbereitet von Dr. med. Claus van de Loo und Dr. theol. Jan Badewien
Ausschnitt aus Satzung Zweck Vereinsgründung

1991

Anregung von Dekan Dutzi, sich mit der Hospizbewegung zu beschäftigen und hinzuarbeiten auf einen Helferkreis zur gemeindlichen Sterbebegleitung
(aus dem Sitzungsprotokoll des Sozialausschusses des katholischen Pfarrgemeinderates vom 25.09.1991)

1992

Einbeziehung der evangelischen Gemeinden in die Planung zur Gründung einer Hospizgruppe.

Mitglieder aus dem ökumenischen Besuchsdienstkreis im Städtischen Krankenhaus Überlingen nehmen an einem Vorbereitungskurs für Sterbebegleitung am Elisabeth-Krankenhaus in Ravensburg teil und qualifizieren sich.

1993

Ökumenischer Hospizausschuss trifft sich in regelmäßigen Sitzungen zur Gestaltung der Hospizarbeit und zur Vorbereitung einer Vereinsgründung.

1994

03.1994 Gründungsversammlung Hospizgruppe Überlingen e.V. mit 24 anwesenden Gründungsmitgliedern

17 ausgebildete Hospizbegleiter sind im Einsatz

Vorsitzender: Theodor Schmied

Einsatzleitung: Frau Eva Prutscher

Gruppenleitung: Frau Martina Reiser

Reinhard Moser entwirft unser erstes Hospiz-Logo (1995)

1995

Gruppenleitung Alexander Mayer

Gruppe gestaltet monatliche Zusammenkünfte unter ehrenamtlicher Mitwirkung von Dipl. Psychologin Frau Marx-Markwort

1996

Beginn einer Supervisionsgruppe mit Frau Marx-Markwort

1997: Foto Infostand beim Mitarbeitertag der Selbsthilfegruppen auf der Hofstatt

2006: Das neue Logo

1997

Wechsel im Vorstand: Herr Schmied übergibt nach drei Jahren an den Nachfolger Herrn Apin

1998

Beitritt zur Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Hospiz Baden-Württemberg

1999

Vortragsreihe: „Tödliches Mitleid. Zum Problem der neuen Euthanasiebewegung“, „Organspende“ und „Patientenverfügung und deren Verbindlichkeit“

2002

Beginn des Sprechstunden-Angebots zum Thema Patientenverfügung im Bürgerhaus durch Herrn Prutscher

Frau Prutscher beendet nach 10 Jahren ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Begleiterin und in der Einsatzleitung

Infostand

2003

Sigrid Munck-Van Damme übernimmt die Koordination als Teilzeitkraft

Die Förderkriterien für die Zuschüsse der Krankenkassen werden erfüllt

2004

10-jähriges Jubiläum

2005

Bürgersprechstunde zum Thema Patientenverfügung mit Dr. van de Loo

2006

Neues Logo wird entworfen

2008: Lichterlabyrinth

2008: Gedenkfeier

2007

Ausbildung von Hospizbegleiter/innen nach dem „Celler Modell“ durch Herrn Hess zusammen mit Frau Munck-Van Damme

Beginn einer Trauergruppe durch Frau Neubert

2008

Gedenkgottesdienst für Angehörige und Begleiter als fester Bestandteil im Jahreskalender

Erstes Lichterlabyrinth vor dem Stadtarchiv

2009

Einzelgespräche in der Trauerbegleitung

Lichterlabyrinth am Mantelhafen (Promenade)

2010

Herr Krimmer übernimmt Nachfolge von Herrn Apin als erster Vorsitzender

2011

Konzert mit Annett Kuhr (Lieder und Chansons von Reinhard Mey bis Friedrich Hollaender über den Tod)

Oswald Burger liest ausgewählte Texte dazu

2012

Bürgersprechstunde zum Thema Patientenverfügung durch Herrn Krimmer

Bodenseekirchentag: Infostand „Markt der Möglichkeiten“ im Badgarten

2013

Erste Überlinger Hospizfilmtage

2014

Erstmals eigene Büroräume im Paul-Gerhardt-Haus

20- jähriges Jubiläum

2015

Teilnahme beim Tag der offenen Tür im Helios Spital

2017

Neue Büroräume in der Mühlbachstraße

Frau Haag löst Frau Munck-Van Damme als Koordinatorin ab

2018

Gemischtes Doppel im Augustinum: Hospizgruppe und Ernie Schmitt Stiftung im Dialog

2019

25-jähriges Jubiläum unter Schirmherrschaft von Frau Anette Schavan (Bundesministerin a.D.)

2020

Neue Koordinatorinnen Frau Eilers und Frau Scheuing

Wechsel im Vorstand: Herr Rinderer übernimmt das Amt des ersten Vorsitzenden von Herrn Krimmer

Vortragsreihe „Sterben und Tod in unterschiedlichen Religionen und Weltanschauungen

2021

Alle Präsenzveranstaltungen werden aufgrund der Corona-Pandemie gestrichen und finden als Online-Veranstaltung statt

Gruppenabende und Fortbildungen online

Frau Kühnemuth wird neue Koordinatorin zusammen mit Frau Eilers

Fortlaufende Aktivitäten:

Infostände, Fachvorträge, Patientenberatung

Teilnahme am Welthospiztag

Jahresausflug für Hospizmitarbeitende

Jahresabschlussfeier

Gedenkgottesdienste

Information an Schulen

Ausbildungskurse für neue Hospizmitarbeitende

Fortbildungsangebote für Gruppe (intern und extern wie z.B. Süddeutsche Hospiztage, Palliative Care Forum)

Regelmäßige Gruppenabende

Supervisionen